Mittwoch, 21. Juni 2017

MMM 21.Juni mit Gastbloggerin 700sachen

Bevor 700Sachen uns ins sonnige Südfrankreich mitreisen lässt noch vorab einige Informationen.
In 2 Wochen am 5.Juli verabschiedet der MMM sich in die Sommerpause.
Auch dieses Mal wieder mit dem Motto "Ich packe meinen Koffer".
Wer also Lust hat seine Urlaubsgarderobe zu teilen ist herzlich eingeladen.
Und sollte Kofferpacken gerade nicht dran sein, zeigt ihr eure aktuellen Werke.

Jetzt aber Vorhang auf für 700Sachen, die diese Woche ihren 6. Bloggeburtstag hatte.


Hallo zusammen, ich blogge normalerweise auf 700Sachen  und schreibe heute als Gastbloggerin auf dem MMM-Blog. Das freut mich sehr, da ich schon seit sechs Jahren sehr gern und regelmäßig am Me Made Mittwoch teilnehme und ihn als Inspirationsquelle und Austauschmöglichkeit auch nach wie vor sehr schätze.
Heute grüße ich euch aus der Sonne Südfrankreichs, wo wir bis vor kurzem am Mittelmeer in Urlaub waren. Ich freue mich sehr, heute den Reigen der selbst-benähten Damen beim Me Made Mittwoch anzuführen und da ich gerade im siebten Monat schwanger bin, dachte ich, ich berichte euch ein wenig von meiner Erfahrung mit verschiedenen Umstandsschnitten für Kleider. Und was wäre schöner geeignet um Lust auf Nähen für den Sommer zu machen, als Bilder aus dem sonnigen Süden, oder?



Ich zeige heute ein Anna Dress mit Maternity Hack vor der schönen Kulisse eines ehemaligen königlichen Schlosses am Mittelmeer. Dieser Maternity Hack wird auf der Website von By Hand London (Link: https://byhandlondon.com/blogs/by-hand-london/maternity-sewing-1-easy-top-hack-from-our-anna-dress-sewing-pattern) gut beschrieben und da Anna mein allerliebster Kleiderschnitt ist, lag es nahe, dass ich das mal ausprobiere. Ich habe für das Kleid einen sehr schönen Stoff aus meinem lokalen Lieblingsstoffladen angeschnitten, von dem ich allerdings nur 1,5m hatte - das war für den längeren Tellerrock, der schon unterhalb der Brust beginnt ein wenig knapp, so dass das Kleid nun doch etwas kurz ist, zumindest verglichen mit meiner Wohlfühllänge bis genau zum Knie.



Ansonsten hat die Änderung aber hervorragend geklappt. Ich habe dem Oberteil des Anna Dress in meiner normalen Größe - 10 - ein FBA verpasst, da ich ja um zwei Körbchengrößen über meiner normalen BH-Größe liege momentan. Dann wird das Oberteil knapp unterhalb der Brust eingekürzt und ein Tellerrock angesetzt. Den Tellerrock habe ich nach dieser Maßtabelle (Link: http://www.schneidern-naehen.de/tellerrock-tabelle) berechnet, allerdings hat meine Stoffmenge nicht - wie geplant - für einen 3/4 Teller gereicht sondern nur für ca. 2/3.



Statt der Belege, die beim Anna Dress bei mir latent immer rauskrabbeln wollen, habe ich den Ausschnitt mit Schrägband verstürzt. Um bei der  Rocklänge nicht weitere wertvolle Zentimeter zu verlieren, habe ich hier auch Schrägband als Saumlösung gewählt. Außerdem habe ich den Reißverschluss in die Seitennaht verlegt, das mache ich beim Anna Dress immer so. Der Halsausschnitt ist locker weit genug, um es über den Kopf zu ziehen und die Rückenansicht ist so einfach hübscher.



In dem Kleid fühle ich mich optisch sehr sehr wohl. Es kommt meiner "normalen" Vorliebe für Kleider mit schmaler Taille und Tellerrock am nächsten. Allerdings muss ich leider einsehen, dass es nicht ideal für den täglichen Einsatz ist. Jetzt im Urlaub mit nackten Beinen drunter ging es wunderbar und war vor allem auch bei 35 Grad noch angenehm luftig. Im Büro, wo ich Kompressionsstrümpfe trage, zuppel ich dauernd daran herum. Der Webstoff klebt sich an die Strümpfe, noch viel schlimmer als an Strumpfhosen und lässt den Rock hochwandern. Laufe ich im Wind klappt der ohnehin schon gebauschte, hochgewanderte Rock dann schnell mal hoch, weil er recht kurz ist und natürlich mehr Windfang bietet, als es ohne Bauch der Fall wäre. Also: der Anna Maternity Hack ist super umzusetzen und optisch 1a, aber verträgt sich nicht gut mit Kompressionsstrümpfen.



Deutlich weniger zuppelig zu tragen, sind meine inzwischen 4 Kleider nach einem Schnitt für ein Jersey-Wasserfallkleid aus der Burda, den ich mir recht einfach auf Umstands-Version umändern konnte (Link: https://siebenhundertsachen.com/2017/05/24/me-made-mittwoch-das-konzertkleid/). Auch diesen Schnitt hatte ich schon vor der Schwangerschaft genäht und konnte daher in sicherem Fahrwasser agieren, um ihn an die "anderen Umstände" anzupassen.

Überhaupt habe ich den Eindruck, dass ich mit dem Ändern von Schnitten, die mir vorher gut passten, sehr viel bessere Ergebnisse erziele, als bei der Verwendung von expliziten Umstandsschnitten. Ich habe inzwischen sowohl zwei Schnitte des französischen Labels deuxième arrondissement (Robe 14h und Robe 13h), als auch einen Umstandsschnitt von Butterick (B5860) ausprobiert und hatte bei allen sehr viel mehr Anpassungsschwierigkeiten. Bei allen Schnitten ist mir aufgefallen, dass sie mir um die Brust herum deutlich zu klein ausfielen, so als sei eine Erweiterung nur am Bauch im Schnitt eingeplant, der gewachsene Busen aber "vergessen" worden. Zudem fiel es mir bei diesen mir bisher unbekannten Schnitten schwer, die richtige Größe zu bestimmen. Deuxième arrondissement gibt überhaupt keine Maßtabelle an, sondern sagt nur "wählen Sie Ihre Größe vor der Schwangerschaft" - und wir wissen ja alle, wie relativ Kleidergrößen sind. Bei Butterick lag ich dermaßen zwischen allen Maßen, dass ich sehr unschlüssig war, welche Größe wohl die richtige wäre. Im Endergebnis hatte ich zwei Teile für die Tonne und ein Kleid, dass mir nun, in der 30. Woche schon um die Brust deutlich zu knapp ist. Vermutlich wäre das bei Schnitten aus Jersey nicht ganz so sensibel, aber ich finde Webstoff, gerade auch wenn es heiß ist, angenehm zu tragen.



Und nun gebe ich mit diesem Blick auf das Meer ab an euch, liebe MMM-Teilnehmerinnen, und eure schönen, bestimmt auch sehr sommerlichen Kreationen.


Kommentare:

  1. Kleid, und vor allem die Farbe sehen toll aus an dir. Alles Gute gerade in dieser heißen Zeit.
    Lg monika

    AntwortenLöschen
  2. Hallo an die Crew,
    Danke für die Info über das letzte Treffen vor der Sommerpause. Eurem Post vom März habe ich nämlich als Datum den 12.7. entnommen. Bitte auch mal den Header "Mottotag" updaten. Danke und LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
  3. Schon deine Foto's aus der Ferne! Und alles Gute für dich und dein baby!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  4. Obwohl das Anna Dress oft genäht wird und ich auch schon viele Versionen gesehen habe, konnte mich noch so keines so richtig überzeugen. Dein maternity hack dagegen irgendwie schon. Ich mag die neuen Proportionen mit dem hoch angesetzten Rock und es sieht wirklich klasse aus! LG nach Südfrankreich und weiterhin gutes Gelingen wünscht Dir Mrs Go

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tatsächlich finde ich, dass dem Schnitt auch die Empire-Linie gut steht und vielleicht ist es so auch noch einmal für Näherinnen interessant, die nicht so auf die klassische 50er-Silhouette stehen.
      Danke und liebe Grüße

      Löschen
  5. Dieses Annadress gefällt mir viel besser als alle, die ich vorher gesehen habe, woran auch immer das liegen mag. Ganz toll geworden und du siehst damit garnicht so schwanger aus. Viele Grüße nach Collioure, lg Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aha, Ort erkannt!
      Der Bauch wirkt im klassischen Schwangerenlook Jeans und Ringelshirt viel größer als unter dem luftigen Tellerrock- allerdings habe ich euch die tonnige Seitenansicht durchaus vorenthalten ;-)

      Löschen
  6. Danke für deine interessanten maternity Erfahrungen, das blüht mir wohl auch noch ;). Das Kleid sieht super aus - und wie die Vorschreiberinnen schreiben: "gar nicht so schwanger"! Ich bin mir irgendwie noch unschlüssig, wie viel ich da extra nähen soll - die Zeit der Tragbarkeit ist ja doch begrenzt. Auf der anderen Seite - irgendwas muss man ja anziehen ;).
    Liebe Grüße, Kathi

    AntwortenLöschen
  7. Ein schönes Kleid für eine besondere Zeit. Als ich schwanger war, habe ich mich nicht selber benäht und erinnere mich noch gut, dass ich nicht glücklich mit der Kleidungsauswahl war.
    Vielen Dank für deinen informativen Post.
    LG,
    Claudia

    AntwortenLöschen
  8. Für micn ein überraschendes Resumé, dass die Anpassung von Bewährtem an die besonderen Umstände zu besseren Ergebnissen führt ... Danke für den Bericht über Deine Erfahrungen. Wunderbares Kleid! Alles Gute. Manuela

    AntwortenLöschen